Erfolgreiche Kundgebung in Hamburgs Innenstadt

Post on Januar 18th, 2009 in Rückblick

Die Organisator_innen des Netzwerkes “Hamburg für Israel!” bedanken sich für die Unterstützung der Solidaritätskundgebung am gestrigen Samstag, den 17.01.2009 am Gerhard-Hauptmann-Platz/Ida-Ehre-Platz. Zwischen 750 (Polizeiangaben) und knapp 1000 Menschen (eigene Schätzungen) kamen am Abend, um ihre Solidarität für Israel zu bekunden und öffentlich gegen den Terror der Hamas Stellung zu beziehen. Dabei ist besonders hervorzuheben, das die Teilnehmer_innen einen bunten Querschnitt der Hamburger Bevölkerung darstellten. Vertreten waren fast alle Gesellschaftsschichten, quer durch alle Religionen und Weltanschauungen, durch aller Altersgruppen und durch die politischen Lager von Antifa bis ins bürgerlich-liberale Lager vereinte man sich in einer politischen Frage: Um Solidarität mit Israel zu bekunden, das Selbstverteidigungsrecht des jüdischen Staates als geschichtliche Konsequenz und Recht eines souveränen Staates hervor zu stellen und um zu zeigen, dass es keinen Frieden mit einer antisemitischen Terrororganisation wie der Hamas geben kann.

In deutsch, hebräisch, russisch und arabisch wurden die Teilnehmenden der Kundgebung begrüßt. Die Redner_innen machten in ihren Beiträgen deutlich, dass das Töten von Zivilist_innen weder das beabsichtigte Ziel Israels, noch ein Grund zur Freude ist. In einer Schweigeminute wurde allen unschuldigen Opfern des Konfliktes gedacht. In den Ansprachen wurde ausdrücklich die antisemitische Hamas als Gegnerin genannt. Eine Unterstützung der Hamas auf Demos in Europa wurde ebenso kritisiert wie wirtschaftliche Beziehungen zu der islamischen Diktatur Iran, die die Hamas mit Geld und Waffen versorgt.

Weitere Fotos und Berichte werden demnächst folgen. Die Webseite http://hamburgfuerisrael.wordpress.com wurde innerhalb von knapp zwei Wochen fast 10.000 Mal aufgerufen. – Auch daher hat das Netzwerk beschlossen, diesen Blog auch zukünftig zu Nutzen, um auf Veranstaltungen und Ereignisse in Hamburg aufmerksam zu machen.