Aktuell

Israel goes Gaypride Hamburg 2012

Hamburg für Israel hat sich wieder am Hamburger Christopher-Street-Day (CSD) beteiligt. Hier sind einige Eindrücke, die Burghard Mannhöfer festgehalten hat:

Mannhoefer_5982

Mannhoefer_6018

Mannhoefer_6082

Mehr Bilder in diesem Flickr-Set


Droht Krieg? Israel, Iran und die Bombe

Hamburg für Israel e.V. und die Jüdische Gemeinde Hamburg laden Sie herzlich zu unserer Vortragveranstaltung ein.

Vortrag und Diskussion mit Dr. Matthias Küntzel

Donnerstag, 16. August 2012 um 19 Uhr in Talmud Tora Schule • Grindelhof 30 • 20146 Hamburg • Anmeldung notwendig! • Eintritt 5 € / ermäßigt 3 €*

Hatten wir uns nicht schon daran gewöhnt – an die immer gleichen Drohungen aus Teheran, an die Dauermeldungen über Irans Atomprogramm, an das routinierte Gespräch über Sanktionen? Nun aber stehen die Zeichen auf Sturm. Plötzlich spricht die Welt – und seit dem Skandal um Günter Grass auch Deutschland – von Krieg. Am 8. November 2011 veröffentlichte die Internationale Atomenergie-Agentur einen Bericht, der die Existenz iranischer Atomwaffenforschungen belegt. Seither beeilt sich das Regime, die Schlüsselanlagen für seine Bombe in unzugängliche Bergstollen zu verlegen. Damit schwindet Israels Option, sich der Bedrohung zu erwehren. Für einen Militärschlag sei nicht mehr sehr viel Zeit, erklärt Israels Verteidigungsminister Barak: „Später kann bereits zu spät sein.“ 2012 könnte sich im Rückblick als ein Schlüsseljahr erweisen: Wird das einzige offen antisemitische Regime dieser Welt die Möglichkeit erhalten, sich zur Atommacht aufzuschwingen und den versteckten Krieg, den es seit 30 Jahren mit dem Ziel der Auslöschung Israels führt, in einen offenen zu transformieren? Oder werden Israel und der Westen dies noch zu verhindern wissen und falls ja: um welchen Preis?

Dr. Matthias Küntzel ist Politikwissenschaftler und Publizist, externer Mitarbeiter des „Vidal Sassoon International Center for the Study of Antisemitism“ (SICSA) an der Hebrew University in Jerusalem, sowie Mitglied der internationalen Wissenschaftlervereinigung „Scholars for Peace in the Middle East“ (SPME). Er veröffentlicht in zahlreichen Medien, vor allem auch in den USA, und seine Bücher wurden in diverse Sprachen übersetzt. Im vergangenen Jahr wurde er mit dem „Paul Ehrlich-Günther K. Schwerin Menschenrechtspreis“ der Anti-Defamation League ausgezeichnet. Im Juni dieses Jahres erschien sein neues Buch unter dem Titel „Deutschland, Iran und die Bombe“ im LIT-Verlag.

*) bitte zum Anmelden eine kurze Mail mit Namen für die Gästeliste an hamburgfuerisrael@googlemail.com
Ausweis bitte zur Veranstaltung mitbringen.


Herzlich Willkommen bei Hamburg für Israel e.V.

Wir sind eine der aktivsten und erfolgreichsten israelsolidarischen Organisationen in Norddeutschland. Gemeinsam mit demokratischen Parteien, jüdischen und christlichen Gemeinden, Bürgerrechtsorganisationen, Stiftungen oder arabischen und persischen Exilgruppen stehen wir ein für Menschenrechte, Demokratie und Freiheit im Nahen Osten.

Israel ist die einzige Demokratie im Nahen Osten und ein Musterbeispiel demokratischer Kultur, Multikulturalität und Pluralismus. Hamburg für Israel e.V. möchte Sie einladen, den jüdischen Staat kennenzulernen und sich eine eigene Meinung abseits der gängigen Klischees zu bilden. Kommen Sie zu unseren Veranstaltungen und diskutieren Sie über die israelische Politik und Gesellschaft oder stehen mit uns, wann immer nötig, für dieses Staat und seine Menschen ein.

Hamburg für Israel sind wir alle!

Wir freuen uns, Sie auf einer unseren Veranstaltungen begrüßen zu können, und möchten Sie einladen, sich aktiv einzubringen.


Die Islamische Republik Iran: Eine globale Bedrohung.

Hamburg für Israel e.V. und die Jüdische Gemeinde Hamburg laden Sie herzlich zu unserer Vortragveranstaltung ein.

Vortrag und Diskussion mit Dr. Fariborz Saremi

Dienstag, 24. Juli 2012 um 19 Uhr in der Talmud Thora Schule Hamburg (Grindelhof 30)*

Am 18. Juli 1994 wurden bei einem Anschlag auf das jüdische
Gemeindezentrum in Buenos Aires 85 Menschen ermordet. Verantwortlich waren die
Quds-Brigaden der iranischen Revolutionsgarden, die heute weitgehend die Macht in
der Islamischen Republik übernommen haben, mit Ahmad Vahedi wurde gar ein
von Interpol gesuchter Tatverdächtiger zum Verteidigungsminister ernannt.
Der Jahrestag des Terroranschlags ist Anlass, über das Terrornetzwerk der
Islamischen Republik zu sprechen, welches besonders auch in Lateinamerika ihr
Netzwerk massiv ausgebaut wurde. Auch in Deutschland kann die iranisch
unterstützte Hisbollah ungestört agieren und stellt nicht zuletzt für die
iranische Exil-Opposition eine Bedrohung dar. Es soll daran erinnert werden,
dass Terror und Export der islamischen Revolution eine weit über die
Region hinausreichende Gefahr darstellen, welche sich durch Atomwaffen in den
Händen des Regimes noch zu potenzieren droht.

Dr. Fariborz Saremi (Hamburg) wird nicht nur über die ideologisch
motivierte terroristische Außenpolitik der Islamischen Republik sprechen, sondern
mit der iranischen Freiheitsbewegung auch eine Alternative zum
herrschenden System beschreiben, die jede Unterstützung verdient. Er ist Experte für
Außen- und Sicherheitspolitik, politische-militärische Analysen sowie
internationalen Terrorismus. Er ist Mitglied der International Strategic
Studies Association (ISSA) in Washington D.C., Autor und Kommentator für
zahlreiche internationale Medien sowie Europa-Sprecher der Azadegan Foundation,
die für einen demokratischen und säkularen Iran eintritt.

Die Veranstaltung ist eine Kooperationsveranstaltung von Hamburg für
Israel e.V. und der Jüdischen Gemeinde Hamburg mit freundlicher Unterstützung der Organisation Khaschm – für einen säkularen und demokratischen Iran.

*)eine Anmeldung per Email vorab und das mitbringen Ihres Reisepasses sind
zwingend erforderlich.

Hamburg für Israel e.V. erreichen Sie für die Anmeldung unter der Email : hamburgfuerisrael(at)googlemail.com


1 2